Die letzte Ordnung, Tote hinterlassen Dinge.

Manchmal ist der Tod ganz handfest. Zum Beispiel, wenn es darum geht, Zimmer, Wohnungen oder Häuser verstorbener Personen zu räumen. 

Was auf den ersten Blick als «nur» praktisches Vorhaben erscheinen mag, verbindet sich im Ernstfall oft mit aufwühlenden Erfahrungen. Ein Arrangement von Dingen muss aufgelöst, eine Serie von Entscheidungen getroffen werden.

Was wird in den Müll-Container befördert, was unbedingt behalten, was geht zum Neffen, zur Nachbarin oder ins Brockenhaus? Das Sichten eines Nachlasses ist durchzogen von Trauer, Erinnerungen, Versäumnissen, auch von guten und schwierigen Begegnungen mit anderen Angehörigen. Und über allem schwebt und droht fast immer der Zeitdruck.

Die Ausstellung lässt Personen zu Wort kommen, zeigt Objekte mit Geschichten, bietet Informationen und vieles mehr. Sie handelt von der Triage vorgefundener Dinge, von Menschen, die sich kümmern, von Beziehungen über den Tod hinaus.

Konzept und Realisation: Christine Süssmann, Leiterin Friedhof Forum, Cornelia Staffelbach, Szenografin, und Vivianne Berg, Journalistin

Die Ausstellung ist noch bis 28. November 2019 im Friedhof Forum zu sehen. 


Update vom 03.01.2020: Die Ausstellung wurde bis zum 07.01.2020 verlängert. Vielen Dank an Herrn Paque für den Hinweis.

Friedhof Forum
Aemtlerstrasse 149
8003 Zürich
Weblink

2 Gedanken zu “Die letzte Ordnung, Tote hinterlassen Dinge.

  1. Die Ausstellung wurde bis zum 7. Januar 2020 verlängert. Es fehlt der Hinweis auf den Austragungsort: Friedhof Forum, Aemtlerstrasse 149, 8003 Zürich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.