Bänk om Kirchhoff

Die Kölner Bänke-Krise hat medial viel Aufsehen erregt. Jetzt beschäftigt sich auch ein Podcast mit dem Thema – sehr hörenswert! Warum? Er ist komplett auf Kölsch gesprochen. Dr. Karolin Küpper-Popp und Hermann Hertling unterhalten sich launig über die jecke Stadtverwaltung, die Bank am Grab von Dirk Bach (die jetzt übrigens hinter dem Grab steht..), und haben sogar – Achtung: Spoiler! – einen Vorschlag für eine kölsche Lösung: Man könnte die Abräumfrist statt bisher Ende Februar 2024 auf den 2000sten Geburtstag der Stadt Köln legen, also ins Jahr 2050. Und dann, wie es sich für ein historisches Ereignis gehört, es mit einer Amnestie verbinden. Das würde Kölns Ruf als liberale, bunte, tolerante Stadt in der Welt vermehren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert